Chronik 1940 - 1949 PDF Drucken E-Mail
Montag, den 21. Februar 2011 um 09:20 Uhr

1940-1949

1947

Am 19. März 1947 fand die 1.Versammlung an der Bärenschleuse statt. Die Satzung wurde aufgestellt, und der neue Verein wurde "Reitsportverein St. Hubertus" genannt, nach dem heiligen Patron der Reiter und Jäger. Der Name des alten Vereins" von Schill" durfte nicht mehr beibehalten werden, da er militärischen Charakter hatte. Hierauf mußte geachtet werden, da Satzung, Gründungsprotokoll und Vorstands-mitglieder der Genehmigung der englischen Militärregierung bedurften. Auf dieser Versammlung wurde auch ein Vereinsturnier geplant, welches am 21. September 1947 auf den Weiden von Steckling stattfand. Der altbewährte Reitlehrer Onno Boese trainierte fleißig mit den Reitern. 29 Reiter hatten sich für Dressur A und B, Springen, Flachrennen für Halbblüter, Trabreiten für Kaltblutpferde gemeldet, und auch eine Jugendvoltigierabteilung unter der Leitung von Heinrich Krebber sen. wurde vorgestellt. Abends fand auf der großen Diele von Gut Aap der 1. Reiterball statt. Alle Nachbarvereine waren eingeladen und unter den Klängen der Buschkamp'schen Kapelle wurde zünftig mit Knolli-Brandy (selbstgebrannter Schnaps) und dem ersten Bier nach dem Kriege von Gastwirt Wilhelm Schulte vom Friedenswäldchen, bis in den frühen Morgen gefeiert.

1948

Der Reitverein St. Hubertus schließt sich dem Kreisreiterverband und dem Landes-verband an. Unter dem Vorsitz des Fritz Mölleken (Gut Vinkel), der zum Ehren-vorsitzenden des Vereins gewählt wurde, bildete sich der Turnierringkreis Rees-Süd, dem sich auch die Vereine aus Brünen, Hamminkeln und Damm anschlossen. Trotz Währungsreform wurde in Hamminkeln ein gemeinsamens Turnier dieser Vereine veranstaltet, wofür man, um wenigstens ein paar Preise einkaufen zu können, Buntmetall im Wert von 1.300 RM sammelt.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 21. Februar 2011 um 09:27 Uhr
 
Banner
Banner
Banner