Chronik 1920 - 1929 PDF Drucken E-Mail
Montag, den 21. Februar 2011 um 09:15 Uhr

1920-1929

1921

Ländliche Reiter formieren sich im Reichsbund

1925

Der Reitverein "von Schill" wird gegründet der Namen von Schill wird gewählt, in Erinnerung an die 11 Schill'schen Offiziere des Freicorps gegen Napoleon, die 1809 in Wesel auf dessen Kommando hingerichtet wurden.

Wilhelm Steckling - Waymannshof;Karl Buschmann - Fuchshof;
Alfred Vens;Alfred Mölleken; August Mölleken; Wilhelm Kühnen;
Willi Rohler; W. von der Mark; Wilhelm Steckling - Abelshof


Schriftliche Dokumente des damaligen Vereins sind leider nicht mehr vorhanden, da diese im Standartenschrank ufbewahrt wurden, der leider im 2. Weltkrieg im Vereinslokal Hövels durch Bomben zerstört wurde. Das einzige aus dieser Zeit stammende Dokument ist ein Photo, welches die beiden Seiten der Vereinsstandarte zeigt.

1. Standarte Reiterverein "von Schill" 1925

Die ersten Reitstunden fanden 2x wöchentlich auf der Klammersheide statt. Damaliger Reitlehrer war Onno Boese. Wie auch die umliegenden Reitvereine Brünen, Hamminkeln und Damm, schloßen sich die Schillreiter ebenfalls dem Kreisreiterverband und dem Provinzialverband an. Dieser Turnierringverband wurde unter Vorsitz von Clemens Graf von Plettenberg geleitet. Abwechselnd wurden gemeinsame Turniere durchgeführt, um die Kosten niedrig zu halten. Die Eintrittspreise lagen bei 50 Pfennig und auch die Ehrenpreise hielten sich in Grenzen. Richter und Reitlehrer nahmen für ihre Tätigkeit keinen Heller. Die Pferde wurden morgens vor der Arbeit trainiert und am Tage in der Landwirtschaft genutzt. Zu den Turnieren fuhr man mit der Kutsche, Verpflegung für Roß und Reiter wurden im Wagen verstaut, die übrigen Pferde wurden hinten angebunden

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 21. Februar 2011 um 09:28 Uhr
 
Banner
Banner
Banner